Donnerstag, 17. September 2015

[Rezension] Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt (Nicola Yoon)

(c) Dressler Verlag

Ausgabe: mobi

Seiten:336

ISBN/ ASIN: B00Y2WL7KE

Verlag: Dressler Verlag

Erschienen: 17.09.2015







Zunächst danke ich dem Verlag ganz herzlich, dass er mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.



Madeline leidet an einer sehr seltenen Immunkrankheit. Man könnte sagen, sie ist allergisch gegen die Welt. Sie darf das Haus nicht verlassen und muss ihr Leben in einer absoluten keimfreien und stets desinfizierten Umgebung leben. Eines Tages ziehen neue Nachbarn ein und der Sohn Olly übt eine große Anziehungskraft auf sie aus. Sie lernen sich ganz langsam kennen und verlieben sich. Aber wie soll diese Liebe funktionieren, wenn man sich nicht berühren darf? Wie kann es da eine Zukunft geben?

Dieses Buch ist ein Jugendbuch der ganz besonderen Art. Schon allein vom Cover und der gesamten Gestaltung des Buches war ich absolut begeistert. Es gibt so einige wunderschöne Illustrationen im Buch; vieles wurde nicht einfach niedergeschrieben, sondern bildlich abgedruckt und trotzdem fehlten mir keinerlei Informationen. Wenn Madeline und Olly chatteten, hob sich auch optisch ab, wer gerade was geschrieben hat.

Dieses Buch habe ich versucht, so langsam wie möglich zu lesen, um jedes einzelne Wort auszukosten. Und doch war es viel zu schnell vorbei und zu Ende. Die Geschichte wird aus Madelines Sicht geschrieben. Sie erzählt ihr Leben, weniger, wie es war, obwohl es auch Rückblicke gibt, aber sie konzentriert sich mehr auf die Gegenwart. Deshalb ist das Buch auch im Präsens geschrieben. Diese Zeitform finde ich nicht so häufig in Büchern, aber in diesem hat es einfach so super gepasst. Auch der Erzählstil war dem einer Jugendlichen angemessen. Madeline kam absolut authentisch rüber, sie war mir sofort sympathisch. Ich fand ihre Reaktionen, Wünsche und Bedürfnisse wirklich nachvollziehbar. Außerdem fand ich sehr gut, dass sie sich nicht mit einem Wort in Selbstmitleid ergeht oder Mitleid von ihrer Umwelt erhalten will. Sie hat sich mit ihrer Krankheit abgefunden und als einen Teil von ihr akzeptiert. Sie lebt ihr Leben trotzdem, so gut sie es kann. Sie spricht auch nicht nur über ihre eigenen Probleme, sondern beschreibt auch die Sorgen der anderen Charaktere, mit denen sie behaftet sind.

Aber auch die anderen Charaktere bleiben neben Madeline nicht blass im Hintergrund. Jeder einzelne wurde sehr liebevoll gezeichnet und von allen hatte ich ein entsprechendes Bild im Kopf. Auch deren Handlungen fand ich stets logisch. Fragen sind für mich keine offen geblieben. Nichts wirkte irgendwie konstruiert; alles fügte sich nahtlos aneinander.

Diese Geschichte riss mich einfach von Anfang an mit, aber es gab einige besondere Momente, die ich als besonders einfühlsam empfand. Ich fragte mich auch oft, wie die Geschichte wohl enden würde, denn ich konnte es mir einfach nicht vorstellen. Und entsprechend groß war auch die Überraschung. 

Dieses Buch ist einfach großartig und ich kann es euch wirklich ans Herz legen. Ein Buch, das ich wirklich genossen habe und bei dem mir das Umblättern sehr schwer fiel, weil mir jede einzelne Seite so gut gefallen. Ich vergebe ganz tolle 5/5 Sternchen.

Zum Buch geht es hier.

1 Kommentar:

  1. Huhu, =))

    woow, du klingst ja richtig, richtig begeistert! Da freut man sich gleich total für dich, dass es dir so gut gefallen hat. =) Ich fand dieses Buch damals auch total süß und besonders die Gestaltung ist einfach der Hammer! Die Autorin ist so kreativ und man sieht total, wie ihr Herz in diesem Buch drinsteckt. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen