Donnerstag, 27. August 2015

[Rezension] Seelenliebe 1 - Das Nimbusmädchen [Emily Thomsen]

(c) Emily Thomsen

Ausgabe:mobi

Seiten:285

ASIN: B012E9KQQ2

Verlag: selfpublished

Erschienen: 28.06.2015







Klappentext:

Die siebzehnjährige Naemi wünscht sich nichts mehr, als einmal die Wärme der Sonne zu spüren. Auch sechzig Jahre nach dem Ausbruch des Yellowstone Supervulkans beherrscht eine Eiszeit die Erde. Für den Scionkrieger Galad zählt dagegen nur eines – das Leben seiner Familie. Um sie zu schützen wird er zum Auftragsmörder des Despoten Tyrzon. Seine neueste Mission: Naemi, die Hüterin der Erde, töten. Sie ist jedoch seine Zwillingsseele, mit der er vor Jahrhunderten einen Liebesbund geschlossen hat. Niemals darf er Gefühle für Naemi zulassen, denn ihre Mutter ist eines seiner Opfer. Die Begegnung mit Galad zieht Naemi in einen Krieg, den nur sie allein mit ihrer Hüterinnen-Gabe entscheiden kann. Das Mädchen sieht sich mit einem Schicksal und Fähigkeiten konfrontiert, von denen sie vorher keine Ahnung hatte und die sie am Ende alles kosten werden.


Meine Meinung:

Schon länger habe ich keine Geschichte gelesen, die mich von der ersten Seite an so richtig fesselt. Ich war sofort in der Geschichte gefangen gewesen, konnte nicht mehr aufhören (gleichwohl ich zwischendurch leider musste). Der Schreibstil der Autorin  war leicht und flüssig, und trotzdem steckt auch einiges in den Zeilen selbst. Die Geschichte wird abwechselnd aus Naemis Ich-Perspektive erzählt und im auktorialen Erzählstil, wobei der Erzähler eindeutig den Fokus auf Galad legt.

Die Charaktere und Handlungsorte fand ich sehr gut beschrieben. Selbst Nebencharaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Jede Figur hat ihre Macken, niemand ist perfekt, aber es bleibt auch niemand blass. Auch die Orte konnte ich mir gut vorstellen. Die Atmosphäre ist spürbar, Trauer und Angst liegen in der Luft. Generell ist es eher ein wenig düster. Aber daneben hat auch die Liebe sich ihren Platz geschaffen und versucht, ihre Knospen auszubreiten und zum Blühen zu bringen. Eine wirklich gelungene Mischung. Die Charaktere bleiben in ihrer Entwicklung nicht stehen. Und manch einer zeigt sich von seiner anderen Seite oder gar Facetten, die sehr vielfältig sind. Auch die Handlungen fand ich sehr gut durchdacht und logisch. Es gab keine Stelle, an der ich gestutzt hätte oder mir irgendwas unklar war.

Die Spannung ließ absolut nichts zu wünschen übrig. Ich hatte kaum Zeit, mal Luft zu holen oder überraschende Wendungen zu registrieren. Eine spannende Handlung löst die nächste ab. Natürlich gab es auch ruhigere Szenen. Aber insgesamt wurde der Spannungsbogen wirklich hoch gehalten. Dabei lief aber nicht alles geradlinig ab, sondern es gab einige Überraschungsmomente und Wendungen in der Geschichte. Einen Ausweg konnte und kann ich mir beim besten Willen irgendwie nicht vorstellen. Und so war ich einfach gespannt und ließ mich einfach mitreißen.

Das Thema, dass nach einer der größten Naturkatastrophen, die die Menschheit fast ausgelöscht hat, eine riesige Kuppel zum Schutz der Überlebenden gebaut wurde, mag nicht neu sein. Aber die Art der Umsetzung hat mir sehr gut gefallen. Bei dieser Geschichte handelt es sich um keine reine Dystopie, aber Merkmale dieser sind durchaus vorhanden und auch toll ausgearbeitet und umgesetzt. Jetzt warte ich ganz sehnsüchtig auf den nächsten Teil.

Ich kann euch dieses Buch wärmstens empfehlen. Ich vergebe daher tolle 5/5 Sternchen.

Zum Buch geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen