Montag, 10. August 2015

[Blogtour - Göttliches Vermächtnis] Königreich Lorolas



Ich heiße euch nochmals auf meinem Blog ganz herzlich Willkommen, und zwar diesmal zu Tag 6 der Blogtour. Ich möchte euch heute das Königreich Lorolas vorstellen:



"Einst war die Welt des Löwengottes ein großes, friedliches Land. Doch die Brüder Loras und Kragon verwüsteten sie in einem grausamen Krieg um die Herrschaft. Um dem ganzen ein Ende zu bereiten, schickte der Löwengott seinen Sohn in Gestalt eines Löwen in die sterbliche Welt. Zusammen mit einem Sterblichen, durch ein magisches Amulett auserwählt und zu einem Halbgott gemacht, sollte er den Krieg beenden.
Doch die beiden Halbgötter ließen sich verlocken und verrieten den Löwengott. Dieser tötete die beiden und ihre Verbündeten und teilte seine Welt in zwei Hälften. Kratagon und Lorolas, die beiden neuen Reiche, waren von einer unüberquerbaren Schlucht voneinander getrennt." (Auszug aus "Göttliches Vermächtnis - König der Welten 1, Kathrin Buschmann)

(c) Kathrin Buschmann

Das Königreich Lorolas erstreckt sich von der Unüberquerbaren Schlucht im Westen hin bis zum Sichelsee im Osten, sowie von Caél, dem Felsgebirge, im Süden bis zu den Katharen im Norden. Die wichtigsten Orte Lorolas' sind: der Lorolas Wald, Gelese, Arbor und Dunathon. 



(c) Kathrin Buschmann

Gelese ist die Königsstadt Lorolas'. Früher war sie auch die Königsstadt der vereinten Welt, aber durch den Krieg wurde die einst prächtige Hochburg vollkommen zertört.

Der Löwengott errichtete Gelese neu. Jetzt erhebt sich eine Festung über die Stadt, die zwar prächtig aussieht, aber uneinnahmbar erscheint.

Die Stadt selbst ist wie eine Pyramide aufgebaut. Sie ist in drei Ringen aufgeteilt, wobei jeder der Ringe dem Stand der Bürger entspricht. Je höher der Ring, um so höher das Ansehen. Zentrum von Gelese ist der Marktplatz. Dieser wird von mehrstöckigen Steinhäusern umsäumt. Hinter ihnen türmen sich wiederum zwei Ebenen aus Stein. Die zweite Ebene umgibt eine hohe und breite Mauer mit vier Toren, durch die man diese Ebene betreten kann. Die dritte Ebene ist mit Wiesen und üppiger Vegetation überzogen. In ihrer Mitte gibt es einen See. In diesem See befindet sich eine Insel, auf der sich das Wahrzeichen von Gelese befindet: der Nekromeh Turm. Und über allem ist der schwebende Königspalast mit seinem heiligen Thronsaal gebaut. Der Löwengott selbst erschuf den Palast. Den Thronsaal nennt man auch die "Halle des ewigen Friedens", denn weder ein Kratagonner (die Feinde von Lorolas) noch ein ungläubiger Lorolasser dürfen den Saal betreten.






(c) Kathrin Buschmann
Dunathon liegt in der Wüste Iskéan, inmitten des Felsgebirges. Es ist eine Stadt, sandsteinfarben, mit einem Palast mit goldenen Zwiebeltürmen. Eine stolze und schöne Stadt, wenn auch nicht so groß und so prächtig wie Gelese. Die Stadt umgibt eine Mauer, die aus aufgehäuftem Geröll besteht. Die meisten Bewohner Dunathons leben in großen Höhlen in den Steinbergen, in Zelten oder in Hütten. Sie leben von der Jagd und vom Handel mit Nomaden und anderen Wüstenvölkern, denn es gibt keine Landwirtschaft. Dunathon ist eines der wenigen Orte, deren Bevölkerung "frei" ist. Sie unterstehen nicht dem König von Lorolas, sondern wählen ihren eigenen König.



(c) Kathrin Buschmann

Der größte Wald des Landes Lorolas ist der Lorolas Wald. In diesem wächst Tayla wohlbehütet und friedlich mit ihrem Gefährten Elozar auf. Der Wald gilt unter den Handelskaufleuten als sehr gefährlich. Und es ist nicht sicher, ob man lebend aus ihm zurückkehrt. Trotzdem gibt es eine Handelsroute durch den Wald von Süd nach Nord, die allerdings nicht viel benutzt wird.

Im Lorolas Wald gibt es eine sehr gut getarnte kleine Stadt - Arbor. Kaum jemand weiß von Arbor. Es ist ein Ort, der hoch oben in den Bäumen gebaut wurde, bestehend aus lauter Baumhäusern. Diese Baumhäuser sind alle unterschiedlich groß und befinden sich in den gewaltigen Astgabelungen der riesigen Bäume. Sie sind durch Hängebrücken oder stabile bogenförmige Brücken aus massiven Holz miteinander verbunden. Neben den Wohnhäusern gibt es auch riesige Bauten, die die Wohnhäuser um einiges überragen. Diese dienen der Lagerung von Waffen und allen möglichen Kampfutensilien. Zudem ist in einem der Häuser eine Schmiede untergebracht.

Im Zentrum von Arbor liegt eine Festung - die Burg Silva. Die Burg ist ebenfalls aus Holz gebaut, sieht allerdings sehr unscheinbar aus. Sie ist weder groß, noch prächtig gebaut, sondern besteht aus dunklem massiven Holz. Um die Burg herum führt eine hohe Wehrmauer, die vier Wehrtürme hat. Silva ist über zwei Brücken im Norden und im Süden erreichbar. Es gibt keine Vorburg, sondern nur diese Hauptburg. Diese besteht aus einem Bergfried, dessen Turmspitze über die riesigen Baumkronen noch hinausragt, dem Palas, dem eigentlichen Wohnhaus, einer Kemenate, einem Saal und einer Waffen- und Rüstkammer. Silva dient sowohl als Verteidigungsanlage als auch als Versammlungsort. Jeden Abend finden sich die Bewohner hier ein, um gemeinsam zu essen. Der Palas wurde deshalb zu einem großen Speisesaal umfunktioniert. Die Kemenate dient den Arboranern als "Ort des Wissens und der Religion". Sie studieren hier alte Schriften, lehrten oder lernten.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Königreich Lorolas geben.


Morgen geht es mit der Blogtour bei Bookwormdreamers weiter. Schaut unbedingt vorbei. Und hier habt ihr nochmals den Blogtourfahrplan im Überlick:


05.08. 
Rückblick auf Band I bei Bookwormdreamers
06.08. 
Vorstellung Band II bei mir
07.08. 
Mythologie und Entstehung bei Book Chrissi
08.08. 
Protagonisteninterview bei Mein Bücherparadies
09.08. 
Vorstellung der Nebenfiguren bei Mirjams verrückte Bücherwelt
10.08. 
Königreich Lorolas bei mir
11.08. 
Königreich Kratagon bei Bookwormdreamers
12.08.
 Völker und Wesen bei Book Chrissi
13.08.
 Autoreninterview bei Mirjams verrückte Bücherwelt
14.08. 
Ausblick Band 3 bei Mein Bücherparadies
15.08. 
Gewinnspielauslosung auf allen teilnehmenden Blogs



Und ihr habt ganz richtig gelesen: Es gibt auch was Tolles zu gewinnen:


Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln. Was müsst ihr tun? Beantwortet einfach die folgende Frage: 


Welchen der Orte in Lorolas würdet ihr gerne besuchen?

Hinterlasst mir einfach einen Kommentar und schon seid ihr für diesen Tag im Lostopf. Ihr könnt natürlich auf jedem Blog eure Gewinnchancen erhöhen.

Viel Glück!

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Der oder die Gewinner erklären sich bereit mit der Teilnahme namentlich und öffentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Für den Verlust über den Postweg wird keine Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Es werden nur Kommentare gewertet, die bis zum 14. August 23:59 Uhr abgegeben worden sind.








Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, ich denke mal den Lorolas Wald, denn ich mag es gerne urig und wie lernt man die Heldin eines Romanes besser kennen als an ihrem Geburtsort oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hi ich würde gerne Arbor erkunden da ich Baumhäuser schon immer faszinierend finde. Unser Sohn möchte auch unbedingt eins haben;-)
    Lg Ricarda

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich würde gern Gelese besuchen. Ich finde es faszinierend, dass diese Stadt wie eine Pyramide aufgebaut ist.

    Liebe Grüße
    SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube mir würde Arbor gefallen. In den Bäumen Häuser erbauen und leben. Ich bin früher auf Bäume geklettert und mir hat die Sicht über die Weite gefallen.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich würde die dritte Ebene gerne besuchen, da es viel Natur und im See den Nekromeh Turm gibt.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  6. Hallo und vielen Dank noch einmal für die tolle Blogtour und auch diesen schönen Beitrag! Ich würde gerne Gelese, die Königsstadt, besuchen. Alleine schon die Festung und der Aufbau der Stadt mit den drei Ringen wären sicher ein absolutes Erlebnis. Aber auch Dunathon finde ich sehr spannend, gerade auch im Gesatz zu Gelese. Und selbst Arbor würde mich interessieren. Auf Grund der Gefährlichkeit würde ich aber davon Abstand nehmen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003@web.de

    AntwortenLöschen