Montag, 20. Juli 2015

[Rezension] Göttliches Vermächtnis 1 - Tochter des Lichts (Kathrin Buschmann)

(c) Eigenverlag AS
Ausgabe: Softcover

Seiten: 620

ISBN/ ASIN: 978-3981429282

Verlag: Eigenverlag AS

Erschienen: 01.08.2013



Einst herrschte ein großer Krieg in der sterblichen Welt des Löwengottes. Als auch sein Söhne der Machtgier verfielen, wurde der Zorn des Löwengottes so groß, dass er rasend über die Menschen herfiel und selbst vor seinen Söhnen keinen Halt machte. Er trennte das Land in zwei Königreiche, Lorolas und Kragon, damit fortan Frieden herrsche. Einige Jahrhunderte später erblickt Tayla das Licht der Welt. Sie ist die Auserwählte, die Tochter des Lichts, eine Halbgöttin. Fernab der Menschheit wächst sie in Lorolas auf. Doch eines Tages verändern zwei Diebe ihr ganzes Leben. Sie ist dazu bestimmt, einen erneuten Krieg zwischen den Königreichen zu entscheiden. Kann sie ihr Schicksal annehmen? Denn wenn nicht, droht Lorolas der Untergang.
 
Der Einstieg in dieses Buch fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm flüssig. Und schon nach den ersten Seiten war ich sehr neugierig auf mehr. Die Geschichte wird aus auktorialer Sicht erzählt, so dass abwechselnd die verschiedenen Charaktere und ihre Ansichten beleuchtet werden konnten. Allerdings brauchte ich trotzdem noch einige Seiten mehr, bis ich wirklich richtig mitten in der Geschichte steckte. Ich musste zunächst Charaktere und Orte kennen lernen. Um dies zu erleichtern gibt es aber im Anhang ein Personen- und Ortsverzeichnis.

Charaktere und Orte werden sehr eingehend beschrieben. Die Figuren zeigen im Verlaufe der Geschichte auch ihre andere Seite. Denn in jedem von ihnen steckt nicht nur Gutes oder Böses. Auch die Richtung, in die sie sich so langsam entwickeln, hat mir sehr gut gefallen. Dies sorgte auch für weitere Spannung im Buch. Trotzdem wurde ich mit keinem der Charaktere richtig warm. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Charaktere auf Distanz blieben. Teilweise fand ich auch die Handlungen und Reaktionen nicht so ganz nachvollziehbar, manchmal etwas verwirrend. Einiges wurde aber aufgeklärt im weiteren Verlauf der Geschichte. Aber an einigen Stellen fragte ich mich unwillkürlich, warum die Protagonisten immer noch nicht versteht, was auf dem Spiel steht, denn in meinen Augen hat sie an diesen entscheidenden Hinweisen teilgehabt. 

Vom Schriftbild hätte ich persönlich es etwas besser gefunden, wenn sich Gedankengänge von der wörtlichen Rede abgehoben hätten. Da ich ein Langsamleser bin, dauerte es immer einen Moment, bis ich begriff, dass gerade nicht gesprochen, sondern nur gedacht wurde. Aber das ist Ansichtssache und hat dem Lesevergnügen trotzdem nicht geschadet.

Es gab einige sehr spannende Szenen und auch jede Menge Verwirrungen für die ahnungslosen Charaktere. Zudem gibt es einige kleinere und größere Geheimnisse, die erst nach und nach gelüftet werden, und definitiv dazu beitragen, weiterhin neugierig zu bleiben. Ich fand zwar, dass es - gerade am Anfang - ziemlich viele Wiederholungen von Geschichten und anderem Gesagten gab, die vielleicht nicht hätten sein müssen, aber auch das führte nicht zu einer Minderung des Lesevergnügens.

Und rund um die eigentliche Geschichte ranken sich noch einige Zweige über Liebe und Verrat, Freundschaft und Verlust. Eng sind diese Zweige miteinander verwoben und tragen ebenfalls einen erheblich Teil zur Geschichte bei. 

Trotz der angesprochenen kleineren Kritikpunkte konnte mich dieses Fantasy-Buch überzeugen und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung. Ich vergebe daher 4/5 Sternchen.

Zum Buch geht es hier.

1 Kommentar:

  1. Irgendwie mag ich das Cover voll. =)) Aber diese Grundidee fühlt sich schon so ausgelutscht an. Mädchen ist etwas besonderes und muss irgendetwas bedeutendes für Land/Region/Welt/oder Ähnlich es machen und so weiter. ö.ö So komplett begeistert klingst du auch nicht, also schätze ich mal, dass dieses Buch nicht ganz so meins ist. =/

    AntwortenLöschen