Montag, 11. Mai 2015

[Rezension] Krieger des Lichts 1 - Nihil fit sine causa (Jasmin Romana Welsch)

http://www.jasminromanawelsch.com/
(c) Jasmin Romana Welsch

Ausgabe: mobi

Seiten:690

ISBN/ ASIN: B00LQZUVE8

Verlag: selfpublished

Erschienen: 11.07.2014







Ich danke zunächst der Autorin ganz herzlich, dass sie mir im Rahmen einer Blogtour ihr Buch zur Verfügung gestellt hat.


Mia ist nicht wie andere Teenager: Sie ist unkonzentriert, tollpatschig und statt Partys zu feiern, bleibt sie lieber für sich allein. Ihre Mitschüler halten sie für einen Sonderling. Sie wissen nicht, wie recht sie damit haben, denn Mia kann Gefühle lesen. Kurz vor ihrem 17. Geburtstag lernt sie Keon kennen, der sie vor einem Ungeheuer rettet. Aber so etwas gibt es doch gar nicht, oder? Unversehens beginnt für Mia ein ganz neues Leben, in dem sie sich willkommen fühlt wie noch nie. Sie erfährt plötzlich, wie es ist, zu einer Gemeinschaft zu gehören und widmet ihr neues Leben dem Schutz der Menschheit. Und nebenbei erfährt sie auch noch etwas über ihre Vergangenheit.

Diese Geschichte wird aus Mias Perspektive erzählt.  Sie las sich sehr flüssig und war von Beginn an spannend aufgebaut. Aufgepeppt wurde sie mit einer Portion Humor, der an einigen Stellen für Lacher gesorgt hat. Ebenso wurden die Gefühle der Charaktere sehr gut transportiert. Ich konnte mit Mia wütend oder traurig sein oder mit ihr lachen. Kurz: Ich konnte jederzeit mitempfinden.

Die Charaktere selbst sind sehr anschaulich gezeichnet. Ich konnte mir von jedem ein klares Bild machen. Nur eine Sache hat mich hierbei ein wenig gestört: Sämtliche Charaktere waren (teilweise überirdisch) schön. Bei der ein oder anderen Figur ist das sicher richtig, aber bei den anderen hätte ich ein paar Makel nicht schlimm gefunden. Auf der anderen Seite hatte dies wiederum zur Konsequenz, dass ich mir nie sicher sein konnte, in welche Richtung sich Mia orientieren wird. Das wiederum hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte ja einige Vermutungen gehabt. Aber blass blieb für mich keine der Figuren. Was die Entwicklungen der Charaktere betrifft, so blieben diese zwar nicht stehen, aber sie zogen sich manchmal ein wenig. Hier hätte ich mir noch ein bisschen mehr Entwicklung gewünscht. Deutliche Entwicklungen konnte ich lediglich bei Mia und Keon beobachten. Bei allen anderen blieb sie ein bisschen zurück.

Die Handlungen waren logisch und nachvollziehbar. Sie bauten konsequent aufeinander auf und es gab keine Szene, in der ich mich nach dem "Warum" fragte. Und auch wenn ich in der einen oder anderen Situation anders reagiert hätte: Ich konnte trotzdem verstehen, wieso Mia so und nicht anders reagiert hat, denn sie ist nunmal nicht ich. Auch die Spannung wurde immer wieder hochgehalten. Sie entlud sich an einigen Stellen der Geschichte, wurde aber stetig neu aufgebaut. Einige Handlungen konnte ich ein bisschen erahnen, aber die Autorin hat es doch wiederum geschafft, mich an den entscheidenen Stellen zu überraschen. Jetzt bin ich ein bisschen traurig, dass der erste Teil vorbei ist, aber ich bin auf den nächsten Teil sehr gespannt.

Allen Fantasy-Fans kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Ich vergebe daher tolle 4/5 Sternchen.

1 Kommentar:

  1. Hallöchen, =))

    das Buch kannte ich bisher noch gar nicht, aber die Story an sich klingt gut und deine Rezension ist ja auch größtenteils positiv. =) Du hast mich auf jeden Fall neugierig gemacht und das Buch behalte ich mal im Auge. ;-)

    Ganz liebe Grüße
    Leni ^-^

    AntwortenLöschen