Montag, 22. Dezember 2014

Geist von Stahl und Feuer (NINRAGON- Verlorene Hierarchien 2) (Horus W. Odenthal)



(c) Horus W. Odenthal/ Arndt Drechsler
Ausgabe: Mobi

Seiten:140

ISBN/ ASIN: B00R7NV4DU

Verlag: selfpublished











Lieber Horus, vielen Dank, dass ich auch diesen Band vorab lesen durfte! Es hat sehr viel Spaß gemacht!


Die Schattenwesen treten in unsere Welt ein. Nicht jeder kann sie sehen. Aber Jem. Er hat noch nicht richtig begriffen, was ihm und seinem Freund in der Wüste passiert ist, da wird er erneut von diesen attackiert. Woher kommen sie? Was wollen sie? Und was hat es mit dieser neuen Droge Essence genau auf sich? Das FBI ermittelt, aber werden sie auch Antworten erhalten?

Nach "Stadt des Zwielichts" durfte ich auch schon den zweiten Band dieser Serie vorab genießen und wurde wiederum nicht enttäuscht. Wer sich nicht mehr genau erinnern kann, was im Band 1 geschah, dem wird hier in einer knappen, und doch ausführlichen Zusammenfassung auf die Sprünge geholfen. Der zweite Teil knüpft sodann zwar nahtlos an den ersten Teil an, jedoch mit einer neuen Sequenz. Horus W. Odenthal bleibt seinem Stil treu. Die Sätze sind recht locker, aber weiterhin unkonventionell geschrieben; wiederum passt sich der Erzähler den Charakteren an und übernimmt deren Ausdrucksweise. Da ich mich bereits im ersten Teil sehr gut an den Schreibstil gewöhnt habe, konnte ich den zweiten Teil ohne Eingewöhnungszeit flüssig lesen.

Auch im Band 2 erwarten den Leser wieder sehr viele Actionszenen. Der Autor hat ein sehr gutes Gespür, diese Szenen so zu beschreiben als würde der Leser direkt daneben stehen und zusehen. Ihm gelingt es mit Leichtigkeit, die Grausamkeit und deren Ergebnis eindrucksvoll in Szene zu setzen, aber wiederum es auch nicht derart zu übertreiben, dass der Leser sich angeekelt abwenden muss. Im Übrigen mangelt es dem zweiten Teil ganz sicher nicht an Spannung. Überall streut der Autor mal kleinere, mal größere Hinweise oder Andeutungen ein, die sich jedoch noch nicht zu einem Ganzen zusammenfügen. Nur ganz langsam drehen sich die Teile des Puzzles um. Die Geschichte überrascht auch weiterhin mit unvorhersehbaren Ereignissen bzw. Wendungen. Der Leser hat keine Chance, etwas vorherzusehen. Vermutungen stellt er besser gar nicht erst an.

Die Geschichte entwickelt sich mit jedem Band weiter, bleibt nirgendwo hängen, sondern fließt stetig wie ein rauschender Fluss dahin. Konnte man die fremden Wesen, die in unsere Welt eindringen wollen, bislang im ersten Teil eher erahnen als wirklich fassen, so kommen sie jetzt vollständig zum Vorschein. Eine richtige Vorstellung von ihnen bekommt der Leser aber nach wie vor nicht. Nur eines lässt sich mit Gewissheit sagen, es scheint, als ob sie nichts Gutes im Sinn haben. Aber was genau sie sind, was sie wollen, ja, das möchten auch die Protagonisten sehr gerne wissen. Doch kaum wähnt sich der Leser den Antworten so nah, dass er sie fast greifen kann, - ihr ahnt es schon - hört auch Teil 2 schon wieder auf. Die Geschichte bleibt definitiv spannend.

Alle, die den ersten Band schon verschlungen haben, werden auch den zweiten Teil lieben! Ich vergebe daher 5/5 Sternchen.

Zum Buch geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen