Freitag, 21. November 2014

Das Herz im Glas - Ein Blutmagie-Roman 1 (Katharina V. Haderer)

Ausgabe: Mobi

Seiten: 540

ISBN/ ASIN: B00L4IB6SW

Verlag: selfpublished

Erschienen: 18.06.2014







Zunächst noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorin, dass sie mir durch ein Gewinnspiel ermöglicht hat, dieses Buch zu lesen!


Aenne liest in den Organen tierischer Lebewesen in die Zukunft, die Vergangenheit und auch die Gegenwart. Eines Tages erwirbt sie unwissentlich ein menschliches Herz. Mithilfe menschlicher Organe wird (verbotene) Blutmagie ausgeübt. Mit dieser Magie kann man Menschen töten, man kann aber auch Menschen retten. Aber: Es muss immer ein anderer Mensch dafür sterben. Aenne macht sich mit ihren Brüdern auf, um herauszufinden, wer der Mörder ist und Blutmagie betreibt. Schon bald gerät alles außer Kontrolle, die Jäger werden zu Gejagten und niemand kann sich seines Lebens noch sicher sein. Wem dürfen sie vertrauen?

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Fantasy-Thriller. Viele fantastische Elemente sollen den Thriller begleiten und ummanteln, doch der Thriller darf dabei nicht aus den Augen verloren werden. Dies ist der Autorin definitiv gelungen.

Mit einer sehr blumigen und bildlichen Sprache stellt sie nach und nach ihre Charaktere vor. Immer wieder gibt es an ihnen neue Details zu entdecken, so dass dem Leser nie langweilig wird. Auch sprachlich kann man die Charaktere deutlich voneinander unterscheiden. Für alle Figuren hat sie entsprechend ihres Charakters und Herkunft unterschiedliche Ausdrucksweisen: Die Gelehrten drücken sich gebildet und leicht gestelzt aus. Gauner verschlucken die Silben und fluchen viel. So weiß der Leser oftmals schon, mit wem er es zu tun hat, noch bevor die Figuren ihr Wesen preisgeben. Vorausgesetzt, der Leser hört gut zu.

Der auktoriale Erzähler berichtet dem Leser, alles, was er wissen muss und verpasst es dennoch nicht, die Spannung anständig und stetig aufzubauen. Er punktet mit sehr, sehr feinem Humor, der dem aufmerksamen Leser dennoch nicht entgeht. Der Anfang war für mich ein wenig verwirrend, da der Leser allzu schnell in eine fremde Welt mit vielen Ortsnamen und Charakteren eingeführt wird. Aber wenn man sich erst einmal eingelesen hat und alles zunächst so hinnimmt, dann findet man sich in der Geschichte auch gut zurecht. Wer wer und wo ist, offenbart sich dem Leser an verschiedenen Stellen immer wieder und schon bald hat der Leser das Gefühl, Teil der Geschichte und des Geschehens zu sein. Figuren, Orte, Eigenschaften - alles wurde detailliert ausgearbeitet.

Was mir so ein bisschen gefehlt hat, waren noch ein paar mehr Fantasy-Elemente. Zwerge und Elfen wurden mal kurz erwähnt, ein Drachen zwar getötet und auch die verbotene Blutmagie im verborgensten Winkel (natürlich nicht öffentlich!) ausgeübt, aber ich hätte gerne noch ein bisschen mehr davon gelesen. Es müssen nicht immer Elfen, Zwerge und Drachen sein. Mir hätte schon gereicht, mehr Mäuschen in den geheimsten Kammern spielen zu dürfen, wo die Blutmagie oder auch andere Magie ausgeübt wurde. Der Erzähler weiß das nämlich ganz sicher, er ist ja allwissend.

Anfangs wollte bei mir auch kein richtiges Spannungsgefühl aufkommen. Interessant war die Geschichte ganz sicher zu lesen, aber bis auf eine anfängliche Begebenheit, fehlte mir ein bisschen mehr Spannung. Das änderte sich dann jedoch plötzlich. Keinesfalls wirkt das aber irgendwie konstruiert, sondern das ist einfach der Lauf der Dinge, die geschehen mussten. Und zu den Spannungsspitzen kamen unvorhergesehene Überraschungen und Wendungen. Das verlieh der Geschichte nochmals eine anständige Portion Würze.

Und zum Schluss bleibt der Leser mit der Frage zurück, was ist nun eigentlich moralisch? Wann heiligt der Zweck die Mittel? Macht euch lieber selbst ein Bild und eine Meinung darüber und lest dieses Buch. Ich kann es euch nur empfehlen, auch wenn ihr nicht so Fantasy-begeistert seid, wird euch diese Geschichte ganz sicher gefallen. Ich vergebe daher 4/5 Sternchen.

Zum Buch geht es hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen