Mittwoch, 24. September 2014

Phantasmen (Kai Meyer)

http://www.carlsen.de/presse/hardcover/phantasmen/24092
(c) Carlsen Verlag
Ausgabe: Gebunden
Seiten:412

ISBN/ ASIN: 978-3551582928

Verlag:  Carlsen

Erschienen: 14.03.2014









Von einer Sekunde auf die andere erscheinen die Geister der Toten an der Stelle, an der sie gestorben sind. Und es werden jeden Tag mehr. Zunächst stehen sie stumm und reglos, doch plötzlich beginnen die Geister zu lächeln. Es ist ein böses Lächeln und es tötet all die, die nicht genug Abstand zu den Geistern gehalten haben. Rain und ihre Schwester Emma machen sich auf die Reise zu der Stelle, an der das Flugzeug mit ihren Eltern abgestürzt ist. Sie wollen von ihnen Abschied nehmen. Aber Rain und Emma sind nicht die einzigen, die die Absturzstelle des Flugzeugs aufsuchen. Unversehens lernen sie Tyler, einen Norweger, kennen der herausfinden will, was mit seiner Freundin Flavie geschehen ist. Fortan ist das Trio auf der Flucht und auf der Suche. Was hat es mit den Geistern auf sich und wie passt Tyler in das Bild? Wieso wird er gejagt?

Es gibt ja viele Phantasien über die Apokalypse, dieses Buch ist definitiv mal eine ganz andere Idee darüber. Die Idee an sich birgt sehr viel Potenzial, aber die Umsetzung war manchmal leider etwas holperig. Die Atmosphäre wirkte anfangs sehr düster, wechselte sich dann aber mit actiongeladenen Fluchtszenen ab. Irgendwann ist auch der schwächste Leser abgehärtet.

Die Figuren dieses Buches sind alle klar gezeichnet, niemand bleibt schwammig beschrieben: Emma, die rational Denkende, die ihre Gefühle meisterlich unterdrückt, aber trotzdem warmherzig ist. Rain, die das Gegenteil ihrer Schwester ist und sich viel mehr von ihren Gefühlen leiten lässt. Tyler, der gerne mit dem Kopf durch die Wand und sich nicht aufhalten lassen will, egal um welchen Preis. Im Laufe der Geschichte entwickeln sich die Figurgen weiter, sie wandeln sich aber zum Glück nicht um 180° und werden somit auch nicht unglaubwürdig.

Die Geschichte selbst lässt sich sehr flüssig lesen. Ich kam aber bei manchen Passagen nicht immer ganz hinterher, was den Inhalt betraf. Der Autor versteht es, die Spannung eines Buches aufzubauen, indem er im ersten Drittel des Buches mehr Fragen aufwirft als beantwortet werden. Das führte ab und an bei mir dazu, dass ich manche Stellen zwei-/dreimal lesen musste, bis ich verstanden habe, dass ich nichts verpasst habe, sondern sich die Lösung erst später im Buch offenbart.

Was mir leider so ein bisschen gefehlt hat, waren richtige Spannungsspitzen.  Kai Meyer baut zwar permanent Spannung auf bis zum großen Finale, aber zwischendurch hätte ich mir noch ein bisschen mehr "Action" und größere Spannung gewünscht. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse dafür ein bisschen. Auch das Afrika-Trauma, unter dem Rain leidet, finde ich ein bisschen fehl am Platz. Es hat für die Geschichte eigentlich keine richtige Bedeutung und kann auch sehr gut ohne auskommen. Zwar ist es natürlich richtig, dass die Figuren auch ihre Probleme mit sich herumschleppen und alle Ecken und Kanten haben, aber dieses Trauma passt nicht so richtig in die Geschichte. Das Buch hätte aber trotzdem nicht mehr Seiten haben müssen; knappe 400 Seiten für die Geschichte fand ich perfekt. Somit wurde sie alles andere als langatmig.

Den Schluss fand ich für mich persönlich leider nicht so befriedigend. Ich hätte mir mehr Antworten gewünscht. Andererseits: Es gibt eben nicht immer eine Antwort auf eine Frage :-)

Insgesamt kann ich dieses Buch weiterempfehlen. Ich vergebe daher 4/5 Sternchen

 
Zum Buch geht es hier.



Kommentare:

  1. das subt bei mit noch als hörbuch ich bin aber gespannt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt, wie es dir als Hörbuch gefällt :-)

      Löschen