Montag, 15. September 2014

Der Sternstein von Mogonthûr - Ambigua 1 (Jens Schumacher)

http://www.schneiderbuch.de/buch/ambigua-1-der-sternstein-von-mogonthur/
(c) Egmont Schneiderbuch Verlag
Ausgabe:Hardcover

Seiten: 413

ISBN/ ASIN: 978-3505124754

Verlag: Egmont Schneiderbuch

Erschienen: 17.07.2008







Fabian entdeckt in einem Fensterrahmen seines besten Freundes ein Tor zu einer anderen Welt - Ambigua. Bisher kannte er diese Welt nur aus den Erzählungen seines Freundes. Dass diese tatsächlich wahr waren, hätte er niemals geglaubt. Sein Freund - dem Tode sehr nah - bittet Fabian eindringlich, ein ganz besonderes Amulett nach Ambigua zurückzubringen. Was es mit diesem Amulett auf sich hat, will er zunächst nicht glauben, jedoch offenbart sich ihm die Wahrheit nach und nach in Ambigua selbst. Das Amulett muss einem mächtigen Zauberer zurückgebracht werden, der an einem ganz bestimmten Tag den Zauber erneuern muss, der die Pforten von der Erde nach Ambigua vor Eindringlingen schützt. Doch der Zauberer ist spurlos verschwunden.

Das Cover dieses Buches fand ich ehrlich gesagt nicht so toll. Irgendwie fand ich diese Kreaturen nicht so richtig ansprechend. Allein der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Ich bin sehr froh, dieses Buch gelesen zu haben, denn es hat mich einige Tage durch viele Abenteuer begleitet.

Der Autor schreibt mit sehr viel Witz über die Welt Ambiguas. So musste ich doch sehr herzlich über einiges lachen. Irgendwie hatte ich auch mit einigen Namen von Gebieten gewisse Assoziationen zu unserer Welt. So findet sich der Leser z. B. tatsächlich im Laufe des Buches im Märzgebirge wieder. Einige andere Namen lassen ebenfalls ganz bestimmte Assoziationen zu.

Der Autor versteht es, alles so zu beschreiben, dass der Leser eine klare Vorstellung der wirlich phantastischen Figuren und von Ambigua hat. Auch die Entwicklung der Figuren lässt nichts zu wünschen übrigen. So lernt auch der Leser, was es heißt, für seine Freunde einzustehen. Da gibt es zunächst also Fabian, den Jungen von der Erde, für den Ambigua und seine Gepflogenheiten völlig fremd sind. Und es gibt noch Myrtel, die zunächst Einzelkämpferin durch und durch ist, ein wenig selbstgefällig und hochnäsig; und nicht zu vergessen Xolpph, ein kleiner Klugscheißer und Besserwisser. Am Anfang waren einige der Figuren nicht so ganz sympathisch gewesen, aber mit der Zeit habe ich sie doch alle liebgewonnen und mit ihnen gebangt und gehofft und gezittert.

Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen; ich habe keine Schwierigkeiten gehabt, der "Geschichtenlogik" zu folgen. Es gibt auch keine verschachtelten Sätze, denen man irgendwann nicht mehr folgen kann. Der Autor lässt dem Leser wenig Verschnaufpausen. Fabian stolpert von einem Abenteuer in das nächste; ist die eine Gefahr vorüber, hängt die nächste schon drohend über ihn. Ich habe mich nie gelangweilt; das Buch hat mich permanent in seinen Bann gezogen. Blöd nur, dass ich das Buch zwischendurch wegen Arbeit weglegen musste.


Dieses Buch sei allen Abenteurern empfohlen, die sich zusammen mit Fabian und seinen Freunden in eine unbekannte Welt aufmachen wollen. Ich vergebe daher volle 5/5 Sternchen.

Zum Buch geht es hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen